Freitag, 11. Februar 2011

Ich brauch` Platz - Atelier die 1.

Bis vor kurzem hatte ich zusammen mit einer Freundin ein 100 Jahre altes Haus gemietet, das wir als Atelier nutzten und dort unsere ganzen Malutensilien (und das sind nicht wenige) aufbewahrt haben. Ich male jetzt seit 13 Jahren, da hat sich schon so einiges an Bildern, Staffeleien, Farben, Bücher usw. angesammelt. Das Haus hatten wir 3 Jahre, dann kam ein Wasserschaden dazwischen, deshalb sind wir wieder "ausgezogen". Im Moment male ich zuhause, im Keller - im Bügelzimmer. Aber das ist einfach keine Dauerlösung. Ich bin nur am "rumräumen". Der Raum ist nicht sehr groß und  außerdem steht noch ein Kleiderschrank, ein Klavier, das Bügelbrett, der Schreibtisch mit den Farben und meine Staffeleien darin.
Mein Mann hatte jetzt die glorreiche Idee ein Gartenhaus als Atelier umzufunktionieren, nachdem bei uns vor Ort ein Holzbaumarkt zugemacht hat und dort Gartenhäuser zu verkaufen waren (das für welches wir uns interessiert haben, war dann leider schon weg). Aber die Idee war geboren, mit der Herausforderung:  natürlich so günstig wie möglich. Jetzt wird bei uns in der Nähe eine alte Firma abgerissen und da mein Mann zur ausgeprägten Kreativität noch handwerklichem Können (das Können der zwei goldenen Hände) integriert, nimmt das Gartenhaus bereits geistige Formen an. Wir (ich sag mal wir, meine aber meinen Mann) werden aus dem Abbruchhaus die Fenster entnehmen (eine Sauarbeit da sie die Maße 2,30 m x 1,70 m haben), die werden rundherum hochkannt als Wandfläche verwendet. So dass es ein richtiger Wintergarten wird mit den Maßen von etwa 3,60 m x 7 m. Darauf kommt ein Pultdach. Also wie gesagt, theoretisch steht es bereits (eingerichtet ist es auch schon). Jetzt müssen wir noch eine Genehmigung bei der Gemeinde einholen wegen der Bebauungsgrenzüberschreitung für mein gARTenhaus.
Fortsetzung folgt ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen