Freitag, 4. März 2011

Kunstform - Mode

Ich schau mir ja gern, sehr gern sogar, Modezeitschriften an. Beim Friseur oder Arzt bin ich über eine Wartezeit deshalb meistens gar nicht so verärgert - wann hat man denn schon die Gelegenheit und vor allem diese Auswahl, Zeitschriften zu lesen. Wobei ich mich allerdings in der glücklichen Lage sehe, dem Modewahn nicht folgen zu müssen. Natürlich gefällt mir auch das eine oder andere Teil, dann aber, fragt mich diese Besserwisser-Stimme im Hintergrund: "Wann und wozu willst du das anziehn?" Und schon hat sich die Sache von selbst geregelt und dem Geldbeutel blieb einiges er"spart". Und wenn ich mir mal etwas Exclusiveres kaufe ist es meist ein zeitloses Teil. Und meistens wird es nach ein paar Jahren wieder modern. Wie z.B. die Stiefel (Foto), die ich mir vor sage und schreibe 20 Jahren in Italien gekauft habe und die ich im letzten Jahr ganz oft sah. Oft kommt es auch vor, dass ich ältere Teile etwas verändere oder umnähe und schon hat man ein ganz anderes Outfit. Oder ich sah bei Ausstellungen einen tollen Stoff (war eigentlich Meterware für Tischdecken), hatte sofort im Kopf was es werden könnte und habe es von einer Freundin nähen lassen.

Mädels, wenn ihr euch ein Kleid kauft beachtet eines: Der eigentliche Sinn eines schönen Kleides sollte der sein, dass das Kleid die Vorzüge und die Schönheit der Frau hervorhebt und nicht umgekehrt.In diesem Sinne... Zeigt eure Kurven.

Sagt ein Mann zum anderen: Ich hab `ne Freundin die hat die Maße 90-60-90. Wow echt? Ja, und das andere Bein sieht genauso aus ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen