Mittwoch, 5. Oktober 2011

M&M contra Jupiter und Juli


Ich habe eine Marathonwoche hinter mir und jetzt is`aber auch gut - wobei *überleg*: diese Woche Elternabend Schule, Donnerstag Klassentreffen, Freitag Geburtstagsfeier eingeladen, Samstag ganztägiger Mädelsausflug nach Frankfurt. Nein, es geht grad so weiter...

Aber Marianne & Michael... es war sehr schön. Auch wenn dieser Konzertbesuch beruflich war und man im Alltag nicht so sehr der alpenländischen Frohnaturenmusi` fröhnt, das Dauer-Gute-Laune-Duo hat den Abend gerockt, das kann man echt sagen. Was besonders aufgefallen ist war die Professionalität und Qualität des Gesangs und der Technik und M&M haben es wirklich auch so rüber gebracht, dass du als Publikum im Mittelpunkt standest, sie wollten dich gut unterhalten - und das ist ihnen absolut gelungen.


Ich war für die Gewinner der "Meet and Greet"-Karten vor Ort zuständig. Die haben sich ja so auf das Treffen gefreut (ginge mir bei Bon Jovi auch so). Sie waren zu viert: Ein Ehepaar mit Schwiegermutter und Bekannter. Die Schwiegermutter fragte noch "und wo sind die anderen? Welche anderen? Ja die, die auch noch Karten gewonnen haben. Es seid nur ihr vier. WAS? NUR WIR VIER? ECHT? Ja. Mein Gott was sag ich denn zu denen. Nur wir vier? Liebe Leut`. Ich werd`gar nicht fertig. Nur wir vier? Der Michael ist so ein guter Unterhalter, da brauchen Sie sich gar keine Gedanken zu machen. Der macht das schon. Ich bin ja mal so gespannt. Schaun Sie doch mal wie meine Hand zittert. Da hab ich morgen beim Einkaufen ja was zu erzählen!"

Ich fand das so schön, wie man Menschen eine Freude machen kann und es braucht dafür gar nicht viel, M&M mussten lediglich eine bisschen ihrer Zeit teilen. Und sie waren dann auch absolut charmante Unterhalter und statt der geplanten viertel Stunde wurde es eine halbe bei einem Glas Sekt. Was mich persönlich berührt hat war am Schluss die Aussage der einen Dame: "Es war so schön M&M zu treffen,die sind ja so wie du und ich, so normal. Aber, ich freu mich auch Sie kennengelernt zu haben".

Im Vorfeld ging ich in den Catering-Raum um etwas zu trinken zu holen und da saßen M&M beim essen und sagten (nachdem ich mich entschuldigend wieder zurückziehen wollte) "kommen Sie ruhig rein wir beißen nicht" und es wurde noch eine viertel Stunde nett über Hunde geplaudert (sie hatten ihren dabei).


Am nächsten Tag besuchten wir mit der Family das Jupiter Jones und Juli Konzert. Die Akkustik von Jupiter war echt bescheiden. Man konnte nicht einmal feststellen in welcher Sprache sie sangen. Bei den Tontechnikern hätte man hier sagen können: Denn sie wissen nicht was sie tun! Ich war mittags kurz dort und da wurde bereits eingestellt und geprobt usw. (für diese Qualität? hää?) Bei Juli im Anschluß war die Technik dann ok es kam auch besser rüber und die Stimmung war auch nicht schlecht.

Die Jungs von Juli waren mittags bei uns am Ort im Sportheim (liegt fast neben der Halle) und haben dort Bundesliga im TV geschaut. Am Abend war das Gegröhle natürlich groß als der Gittarist der Band im Trikot unserer Heimmannschaft auf der Bühne stand. (Nachtrag am 8.10: Aus nicht näher genannt werden wollenden Quellen wird gemunkelt - nach dem Konzert ging`s im Sportheim grad weiter bis 5 Uhr in den Morgenstunden)
FAZIT: wenn ich mich aber für ein Konzert entscheiden müsste, jederzeit wieder M&M


Und dann noch das, diese Mail kam heute:
Wir freuen uns auf Ihre Mädchenmannschaft! :)
Viele Grüße

FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V.

Ich muss sagen, der Text heute reicht für eine ganze Ausgabe der "Gala"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen