Sonntag, 1. Januar 2012

Die Kunst der Freundschaft

Freundinnen sind wie Schuhe. Wenn man jung ist, kann man nicht genug davon haben. Später stellt man fest, dass es immer die gleichen sind, mit denen man sich wohl fühlt.

Zum Jahresbeginn habe ich in einer Sektlaune (Aperol-spritz) noch einen sentimentalen Moment und möchte mich bei meinen Freundinnen bedanken. Ausserdem habe ich doch noch einen Vorsatz gefasst: ich will mindestens, wenn nicht noch mehr Zeit im neuen Jahr mit ihnen verbringen, allen voran Gundi, dann Babsi, Petra, Carmen, Conni, Simone, Astrid,Jeanette, Bea und Natascha. Außerdem freu ich mich schon wieder auf den Skiurlaub mit den meisten von euch. Es ist zwar kaum zu Glauben bei so vielen Frauen, aber es gab noch nie den allseits bekannten Zickenkrieg oder dass man über den anderen herzieht und wir kennen uns teilweise schon 30 Jahre.

Freundinnen sind so wichtig: Man kann so sein wie man ist, braucht sich nicht zu verstellen, und wenn es dir scheiße geht kannst du auch scheiße aussehen ohne dir `nen Kopp' zu machen.Ich danke euch von ganzem Herzen.

Aber apropos Schuhe: Ich liebe Schuhe und könnte nie genug davon haben. Aber leider braucht man hier auf dem Land doch nicht so viele davon. Denn nur zum einkaufen im EDEKA-Markt vor Ort zum Vorführen an der Metzgertheke wäre es doch wie Perlen vor die Säue.

The Art of friendship Girlfriends are so important. They are like shoes. If you are young, you can't have enough. But later, you find out, there are still the same one`s you feel good. A big thank you on all my Girlfriends , Because,if you feel like shit you can look like shit and it doesn`t matter. Thank you Ladies, my best friends.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen