Mittwoch, 25. April 2012

outing

Ich gebe es zu: Ich bin ein Schlüssellochgucker - definitiv und mit Begeisterung. So, jetzt is`es raus. Aber wie ich mich dennoch rechtfertigen möchte,  nicht  im herkömmlichen Sinn mit vor der Tür auf dem Boden knieend und dem Abdruck der Türklinke an der Stirn. Ich liebe es, mich in anderer Leute Wohnungen umzuschauen (unwichtig ob sie aufgeräumt ist oder nicht). Eine Wohnung sagt alles über einen Menschen aus und da ich von Natur aus neugierig bin - jetzt nicht in dem Sinn neugierig um dann zu tratschen, sondern neugierig auf die Person die dahinter steckt. Und eine Wohnung sagt mehr als Worte.

Ganz schrecklich finde ich Wohnungen die zwar toll aussehen, bei denen ich mir aber vorkomme als befinde ich mich in einem Möbelhaus, die keine Persönlichkeit ausstrahlen - Hauptsache es sieht schön aus. Und so sind dann meist auch die Menschen dahinter zwar nett anzusehen aber oft ohne Tiefgang. Da fühl` ich mich dann sogar wohler in einem Wohnzimmer, ausgestattet mit Gelsenkirchener Barock, Fotos der Kinder auf dem Regal, das Hundekörbchen neben, Karodecke auf dem Sofa und  Kaffee und Kuchen stehen auch schon bereit.

Eine Wohnung, in der etwas Unordnung herrscht finde ich auch nicht schlimm (habe da auch so meine diversen Todeszonen, was ich aber schlimm finde ist eine dreckige Wohnung (erkennt man schon beim ersten Blick in die Toilette). Sieht man auch immer wieder bei Aso-TV Frauentausch, man hat ein gewissen Brechreizgefühl, schaut es aber trotzdem (ist ungefähr das gleiche wie: ihh, das schmeckt total ecklig - probier doch mal). Bei diversen Unstimmigkeiten im eigenen Haushalt wird der Familie mit der Teilnahme bei Frauentausch gedroht).

Auch beim Hausbau, sollte nicht unbedingt mit der äußeren Optik angefangen werden. Natürlich möchte man dass sein Haus auch von außen gut aus sieht, is` schon klar, aber im Prinzip sitzten wir ja nicht jeden abend mit dem Sofa bewundernd vor dem Haus.  Wir leben darin. Ok, im Sommer leben wir die meiste Zeit draußen, aber Außengestaltung, das ist ein anderes Thema. Wir haben unser Haus damals auch von innen nach außen geplant - und ich würde auch nach 10 Jahren noch genauso bauen. Erst einmal genau wissen was du drinnen willst und was nicht und dann erst außen angepasst dass es gefällt.

Besonders toll finde ich es in einem Bus durch die Stadt zu fahren wenn es dunkel ist und man kann in die Wohnungen sehen - absolut spanne(r)nd. Also wenn ihr mal einen Bus an eurem Haus vorbeifahren seht und jemand drück sich an der Scheibe die Nase platt ... das bin ich, bitte winken. Frei nach dem Motto: sind wir nicht alle  ein bisschen exhibitionistische Spanner?

I love and like it, to take a look in other peoples houses, gardens, appartments. Noooo, I`m not nosey. Of couse not me :)   If you see, like people live, you find out, how people are. I like housing they have personality and character.  But just from people they interest me.

Kommentare:

  1. So ein Fremdgucker bin ich auch. Das war das Beste an meinem letzten Job im Direktvertrieb, dieses Besuchen fremder Wohnungen, der Einblick in das Private. Ich bin eben auch unstillbar neugierig. Und hab im Wohnzimmer auch teils keine Vorhänge, man will seinen Nachbarn ja auch mal etwas gönnen..!

    AntwortenLöschen
  2. Mist, muss mich auch als Schlüssellochgucker orten....was gibt es Schöneres als am Abend mit dem Hund durch den Park zu gehen und in all die erleuchteten Fenster zu schauen?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Sylvia :-)

    Wie du siehst, hat es geklappt! Ich freue mich sehr! Nun kann ich auch immer meinen Senf dazugeben, lächel...

    Kann ich deinen Blog auch irgendwo abonnieren? Bei Wordpress funktioniert das nämlich.

    Eine tolle Seite hast du, wirklich fantastische Blogs und vor allem gemalte Bilder! KLASSE!!

    Ein lieber Gruß aus Ostwestfalen-Lippe, Nähe Bielefeld
    von Suse

    AntwortenLöschen