Samstag, 2. März 2013

Hab den Mut es zu tun

Das Thema Zufriedenheit macht in den Blogs ja immer wieder einmal die Runde. Ich klink`mich da jetzt auch mal ein: Ich bekenne mich schuldig, ich bin ein sehr zufriedener Mensch. Von Natur aus (ich kann nichts dafür) - und dafür bin ich auch dankbar. Ich bin optimistischer Realist mit einer positiven Lebenseinstellung.

Vielleicht liegt Zufriedenheit auch daran, sich Träume zu suchen und auf die Verwirklichung hinzuarbeiten. Allerdings sollten sie schon irgendwie realisierbar sein. Wenn ich eine gute Stimme habe heißt das ja nicht gleich ich werd` die nächste Rhianna. Aber der Chor im Ort freut sich sicher über Verstärkung (Rhianna kommt danach).

Im Moment arbeite ich als Redakteurin in einem kleinen Verlag und mir macht der Job Spass. Ich arbeite von zuhause aus, bin zu Terminen aber auch unterwegs (so wird man zum Beispiel zum Fan von M&M hier  Aber von Anfang an:

Gelernt habe ich Einzelhandelskauffrau in einem Elektrogeschäft - ich fand`s grauenhaft *würg*. Und das mir - als Kreativmensch. Aber die Stelle wurde mir von meinem Vater vermittelt - fertig. Und wenn man so jung ist, tat man damals was die Eltern sagten. Und wenn du als junger Mensch nicht den nötigen Feedback bekommst und auch deine Stärken im Elternhaus nicht gesehen und unterstützt werden, ist der Weg, zu erkennen wer man wirklich ist und was man wirklich will etwas länger.

Nach meiner Ausbildung arbeitete ich 10 Jahre beim Amtsgericht (neben Mietklagen und Scheidungen war das interessansteste ab und zu ein Exhibitionist) und nebenbei  als Tippse in der Sportredaktion der hiesigen Zeitung. War ok, aber dann wollte ich etwas anderes machen: Selbständig, von zuhause und am liebsten etwas mit Tieren. Und ab hier kann ich sagen: Man muss den Mut haben etwas ändern zu wollen. HAB DEN MUT ES ZU TUN.

Ich hatte dann 10 Jahre lang einen Hundesalon den ich aufgegeben habe als das 3. Kind kam. In der Zwischenzeit habe ich auch angefangen zu malen. HAB DEN MUT ES ZU TUN. Und seit 4 Jahren arbeite ich jetzt für den Verlag. ...und zu dem Job bin ich gekommen wie die Jungfrau zum Kind: Ich hatte eine kleine Ausstellung bei einem Geschäftsjubiläum. Es war eine Redakteurin anwesend, um darüber zu berichten. Habe mich mit der Dame nett unterhalten - auch über ihre Arbeit. Am Schluss sagte ich, wie man das eben so sagt: Also das würde mir auch Spass machen. - Jetzt ist sie meine Kollegin. HAB DEN MUT ES ZU TUN.

Und ich will mich nicht festlegen, ob es dabei bleibt. Manchmal denke ich: ob die Zeit, für das was ich noch an Träumen und Plänen habe, überhaupt ausreicht. Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich die nächste - immer. Einfach probieren. Und es kann nichts passieren. Auf eine höfliche Frage, kommt höchstens ein höfliches Nein. Mehr nicht. Dann probiert man es eben an der nächsten Tür!

FAZIT: Ich habe in meinem Leben viel dazu gelernt und dazu war kein Studium erforderlich.  Eines meiner Lebensmottos ist: Deine erste Pflicht ist es dich selbst glücklich zu machen, denn bist du glücklich so machst du auch andere glücklich.  Habt den Mut und laßt euch ab und zu auf etwas Neues ein. Ob eine neue Sprache, ein Instrument,ein neues Hobby oder ein neuer Job. Und wenn du merkst es ist doch nichts für dich - macht nichts. Man lernt nur daraus und dazu. Aber wenn ihr etwas tut, macht es gut und nicht nur halbherzig. HABT DEN MUT ES ZU TUN.


Kommentare:

  1. Super toll geschrieben!!!
    Ja "habt den Mut es zu tun". Kann ich nur bestätigen, du sprichst mir aus der Seele. Viele liebe Grüsse in die Heimat. Dein "heimlicher" Leser-Fan Katja R. aus dem schönen Rheinland

    AntwortenLöschen
  2. ohh *freu* schön von dir zu hören und freut mich dass du mit mir einer Meinung bist. Grüß deine Süße von mir.

    AntwortenLöschen
  3. Schließe mich Katja an. Das hast du wunderbar geschrieben und genau so isses.

    Wenn man zufrieden ist, gehört tatsächlich Mut dazu, um sich "zu outen". Vor allem dann, wenn man nicht die vermeintlichen Erfolgs/Statussymbole vorweisen kann und andere Maßstäbe setzt. ;)

    Das Schöne am Älterwerden ist, dass man sich nicht mehr so sehr an den Maßstäben der anderen orientiert, sondern tatsächlich endlich den Mut hat, sein eigenes Ding durchzuziehen. Zumindest bei mir ist das so. Und wenn's nicht klappt, dann hat es wenigstens Spaß gemacht und du hast die Zeit nicht vertrödelt, weil du "jemandem einen Gefallen tun wolltest" o.ä. Zumindest bei mir ist das so. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ja und wie viel Spaß es macht Neues zu probieren. Freut mich dass auch du meiner Meinung bist und weißt was gut für dich ist :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich kämpfe noch, um das Wissen auch in die Tat umzusetzen. Aber es wird Woche für Woche besser. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du weißt doch... es kann nichts passieren. Also einfach tun.

      Löschen
  6. Danke für das breite ZUFRIEDENE Grinsen, welches dein Text gerade bei mir hervorgerufen hat! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dass möcht ich sehen... :)

      Löschen
    2. Nun habe ich versucht, ein Selbstporträt zu zeichnen, sehe darauf aber aus wie Tingeltangel-Bob von den Simpsons. Also muss es so gehen: --> ) (seitwärts Grinsen...).

      Löschen
  7. Der Wille zählt... Außerdem kommt es auf die Sichtweise an :)

    AntwortenLöschen
  8. Wunderbar geschrieben und nur zu wahr. Dein Lebensmotto kann ich eins zu eins unterschreiben. Neulich hab ich den Spruch gelesen: Es gibt keinen Weg zum Glück, Glücklichsein ist der Weg. So ist es.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für deine Bestätigung und der Spruch ist auch gut.

      Löschen